Rezeptorbasierte Philosophie gegen die Farce der Wokeness

Alkohol, Cannabis, Nikotin – diese waren meine Begleiter in den tumultartigen Jahren meiner Adoleszenz, das Trio der Laster, die meine Norm definierten. Mit der Zeit jedoch gelang es mir, diese Bande zu entwirren. Jetzt stehe ich am Rande der Befreiung und mache die letzten Schritte, um mich von der berauschenden Verlockung von Käse und Brot zu befreien, jenen scheinbar harmlosen, doch potenten Substanzen.

Mein Leben hat sich verändert, als sich eine Erkenntnis offenbarte: Jede Substanz ist im Wesentlichen ein ‘Drogen’, ein Veränderungsagent. Serotonin, der Neurotransmitter, den wir oft mit Gefühlen von Glück und Wohlbefinden assoziieren, ist ein Tryptamin, eine Art von Verbindung, die viele halluzinogene Substanzen enthält. Unsere vermeintliche ‘Nüchternheit’ ist selbst eine Reise, eine Reise in eine von unserer Gehirnchemie geformte Welt. Wenn wir trinken oder rauchen, dann nicht aus dem Nervenkitzel der Substanzen selbst, sondern eher in einem verzweifelten Versuch, eine unangenehme Reise zu betäuben, unser Bewusstsein gegen die unbehagliche Realität unseres eigenen Geistes zu betäuben.

Die Rezeptor-Philosophie

Unter dem berauschenden Dunst von Alkohol oder der rauchigen Wolke einer Zigarette bleiben wir mit der ungeschönten Realität dieser unangenehmen Reise zurück. Doch wir sind nicht nur passive Passagiere auf dieser Reise. Wir können die Ursache unseres Trinkens oder Rauchens nicht einfach durch ihre bloße Abwesenheit wegwischen. Stattdessen müssen wir versuchen, unser neurochemisches Milieu zu bereichern, indem wir andere Formen von Tryptaminen einführen, um so die Landschaft unserer Wahrnehmung zu diversifizieren.

Dies ist der Kern der Rezeptor-Philosophie – die Aktivierung verschiedener Rezeptornetzwerke in unseren Gehirnen, um eine Realität zu schaffen, die nicht nur erträglich, sondern fesselnd ist. Indem wir die Hebel unserer Gehirnchemie manipulieren, können wir unsere Realität, unsere Reise, zu einer aufregenden Reise formen, die nicht die Verwendung von Anästhetika zur Betäubung unserer Sinne erfordert.

Diese Philosophie ist keine abstrakte Theorie, sondern ein lebendiges Zeugnis meiner Transformation. Vor gerade einmal drei Jahren legte ich die Krücke des Rauchens ab, eine Befreiung, die ich dem San Pedro-Kaktus verdanke, einer natürlichen Quelle von Meskalin, einer stark psychoaktiven Verbindung. Dieser bescheidene Kaktus, ein unauffälliger Hüter der Weisheit, schenkte mir neue Perspektiven und verwandelte meine Welt auf unvorstellbare Weise.

Die Rezeptor-Philosophie ist also nicht nur eine intellektuelle Suche. Es ist eine persönliche Reise, eine fortwährende Odyssee in die Tiefen des Selbst, ein Zeugnis für die Plastizität unserer Wahrnehmung und letztlich ein Fest unserer Fähigkeit zur Veränderung.

Die Digitale Fata Morgana

Die Rezeptor-Philosophie, mit ihrem Schwerpunkt auf der Aufrechterhaltung einer reichen und vielfältigen mentalen Landschaft, steht im starken Kontrast zu unserer Kultur, die zunehmend eine Vorliebe für selektive Wahrnehmung entwickelt. Wir leben in einer Ära, in der die ‘Cancel Culture’ zu einer Norm geworden ist, einer virtuellen Säuberung von unbequemen Wahrheiten und unangenehmen Narrativen.

Marlene Dietrich, die den Wirbel des Zweiten Weltkriegs überstand, um an beiden Enden des Spektrums aufzutreten, wird zur unbequemen Anekdote. Die kulturellen Beiträge von Dostojewski werden aus dem akademischen Lehrplan der Universität von Mailand gestrichen. Die vorherrschende Vorgehensweise ist einfach: Wenn es meinem idealistischen Ego nicht dient, vernichte es.

Betrachten Sie das Reich der sozialen Medienplattformen, auf denen das Phänomen der Cancel Culture am weitesten verbreitet ist. Plattformen, die einst als demokratische Räume für offenen Dialog gepriesen wurden, haben sich in Echokammern verwandelt. Individuen und Gruppen mit abweichenden Meinungen werden schnell “gecancelt”, ihre Stimmen ertrinken in einem Klangteppich gleichgesinnter Unterhaltung. Es ist, als würde man Noten aus einer Symphonie herauspicken, weil sie nicht zu einer bevorzugten Tonlage passen. Die resultierende Komposition mag dem ungeübten Ohr gefallen, doch ihr fehlt die Tiefe und Komplexität des Originals.

Oder was ist mit einem renommierten Wissenschaftler, der eine kontroverse Theorie über den Klimawandel teilt? Wenn diese Theorie die vorherrschende Stimmung auf der Plattform herausfordert, löst sie anstatt einer gesunden Debatte eine Welle von Gegenreaktionen aus. Der Wissenschaftler wird mit negativen Kommentaren überschwemmt, seine berufliche Glaubwürdigkeit wird in Frage gestellt und sein persönlicher Charakter wird verleumdet. Die digitale Plattform, einst ein Leuchtfeuer des Wissensaustauschs, verkommt zu einem Schlachtfeld, auf dem ideologische Konformität die einzige akzeptable Haltung ist.

Dieser digitale Monolith, mit seinem unersättlichen Appetit auf Homogenität, hat kein Gespür für Proportionen, ein Mangel, der lebensbedrohliche Auswirkungen hat. Wir haben bereits einen Vorgeschmack auf die möglichen Folgen während der COVID-19-Krise bekommen, als Grenzen als Schilde gegen einen Feind aufgestellt wurden, der bereits allgegenwärtig war. Jetzt hat sich die Arena in die Literaturwelt verlagert, wo kritische Stimmen unterdrückt und fade therapeutische Literatur gefördert wird. Nihilismus wird als ‘Postmodernismus’ neu verpackt, ein annehmbares Etikett, das seine existenzielle Angst verbirgt.

Im Gegensatz dazu fördert die Rezeptor-Philosophie Vielfalt und Exploration. Sie postuliert, dass wir, genau wie wir eine vielfältige Mischung von Tryptaminen anstreben sollten, um eine bereichernde und aufregende Wahrnehmung der Realität zu schaffen, genauso sollten wir eine vielfältige Mischung von Ideen, Perspektiven und Narrativen anstreben, um ein reicheres und nuancierteres Verständnis der Welt zu schaffen.

Anstatt Stimmen, die unsere Überzeugungen herausfordern, zu unterdrücken, ermutigt uns die Rezeptor-Philosophie, uns mit ihnen auseinanderzusetzen, ihre Argumente zu zerlegen, unsere Vorurteile zu hinterfragen und unser Verständnis zu erweitern. Dieser Prozess mag unangenehm sein, ähnlich wie die anfänglich verstörende Reise der Nüchternheit, aber er ist ein notwendiger Schritt in Richtung Wachstum.

Genauso wie wir eine Mischung aus Serotonin und anderen Tryptaminen brauchen, um aus der Monotonie einer einzigen Erzählung auszubrechen, brauchen wir eine Mischung aus vielfältigen Ideen, um aus der Homogenität der Cancel Culture auszubrechen. Nur indem wir diese Philosophie annehmen, können wir beginnen, die Grenzen der digitalen Fata Morgana zu überwinden und in die weite Landschaft der intellektuellen Freiheit zu treten.

Die Rezeptor-Philosophie, mit ihrem Schwerpunkt auf der Aufrechterhaltung einer reichen und vielfältigen mentalen Landschaft, könnte unsere beste Hoffnung sein, um in dieser Ära der selektiven Wahrnehmung zu navigieren, und uns in Richtung einer Kultur des Verstehens, der Empathie und der intellektuellen Vielfalt zu führen. Sie ermutigt uns, den Komfort der Echokammer zu widerstehen und die tumultartige Symphonie der vielfältigen Stimmen zu ertragen, denn dort liegt die wahre Schönheit der intellektuellen Erforschung.

Die Trugschluss der Überlegenheit

Unsere kollektive kognitive Landschaft wurde heimlich von Politiken geformt, die die intellektuelle Neugierde subtil untergraben. Diese Politiken haben schrittweise die funktionale Integrität unseres präfrontalen Kortex erodiert, dem zerebralen Kommandozentrum, das für das kritische Denken verantwortlich ist, und eine unnatürliche Abhängigkeit vom visuellen Kortex ausgelöst. Das resultierende kognitive Ungleichgewicht wurde als ‘ADHS’ bezeichnet, eine Erkrankung, die sich als Unfähigkeit, sich mit komplexen Narrativen auseinanderzusetzen, und als Vorliebe für das einfache und visuell ansprechende manifestiert.

Diese schräge kognitive Entwicklung nährt eine Illusion der Überlegenheit. Individuen, ausgestattet mit einem oberflächlichen Verständnis von komplexen Themen, führen ihr begrenztes Wissen als Beweis für intellektuelle Fähigkeiten vor. Sie präsentieren ihre Fähigkeit, ein Buch zu lesen, irgendein Buch, als Zeugnis ihrer intellektuellen Überlegenheit. In ihrer Welt zählen die Tiefe und Qualität des Inhalts weniger als die Handlung des Lesens selbst. Die nuancierten Schichten komplexer Erzählungen werden zugunsten einer simplen Zusammenfassung verworfen, die als Trophäe intellektueller Errungenschaften herumgezeigt werden kann.

In ihrer unerbittlichen Suche nach moralischer Höhe fehlt diesen Hyper-Moralisten oft echte Empathie. Mit einem Schein von Rechtschaffenheit bewaffnet, setzen sie weitreichende Entscheidungen um, die sich durch die Gesellschaft ziehen und unzählige Menschen über bürokratische Feinheiten in den Abgrund der Armut treiben. Sie sind wie blind gefaltete Piloten, die ein Flugzeug steuern, ohne eine klare Vorstellung von den Kontrollen oder dem Gelände zu haben. Ihre enge Weltsicht, gehüllt in Selbstgerechtigkeit, behindert ihre Fähigkeit, sogar ein zweistufiges logisches Argument zu verstehen.

Darüber hinaus verschwenden sie wertvolle Ressourcen für zwecklose Unterfangen, wie etwa einen Krieg gegen den Schnupfen zu führen oder das Internet in 3D darstellen zu wollen. Das ist so, als würde man ein Haus in Brand setzen, um eine kleinere Schädlingsplage zu bekämpfen. Ihre kurzsichtigen Politiken, die an Weitsicht und Verständnis mangeln, beschleunigen unseren Abstieg in eine Energiekrise.

Dieser Trugschluss der Überlegenheit ist eine kognitive Falle, eine Fata Morgana, die die wahre Tiefe und Komplexität der Welt verbirgt. Sie fördert die Übervereinfachung und entmutigt die intellektuelle Erkundung. Sie fördert eine Kultur der intellektuellen Arroganz, in der das Verständnis auf dem Altar des Egos geopfert wird.

Die Entlarvung der Wokeness-Schauspielerei

In der heutigen Welt finden wir uns in einem Gewebe aus oberflächlichen Erzählungen und verwässerten religiösen Fabeln wieder, die als Inbegriff des modernen Denkens gelobt werden, während tiefsinnige Kritiken und Erzählungen an den Rand gedrängt werden. Während wir uns durch diese komplexe Landschaft navigieren, ringen wir auch mit der paradoxen Realität von fortschreitender Technologie und regressivem Denken. Wir heizen unsere Kraftwerke mit Bäumen und gaukeln uns vor, dass wir das Klima ‘verbessern’, während wir tatsächlich den Untergang unseres Planeten beschleunigen.

Inmitten dieses Klangteppichs von Widersprüchen hat sich die ‘Woke’-Erzählung als dominanter Diskurs etabliert. Bei genauerer Betrachtung entpuppt sie sich jedoch als Ablenkungsmanöver, ein Schutzschild, das konservative religiöse Kräfte nutzen, um ihren Einfluss trotz ihrer abnehmenden Relevanz in der zeitgenössischen Gesellschaft aufrechtzuerhalten. In den Niederlanden wird diese Taktik beispielsweise eingesetzt, um Geschlechtsdysphorie bei Jugendlichen zu ‘pushen’, ein zynischer Schachzug zur Förderung ultrakonservativer Agenden.

Diese Taktik ist zutiefst besorgniserregend, nicht nur weil sie den Diskurs über entscheidende gesellschaftliche Fragen verfälscht, sondern auch wegen des Leids, das sie verursacht. Indem sie sich anfällige Jugendliche, die mit Geschlechtsdysphorie ringen, zunutze machen, verursachen diese konservativen Kräfte immense psychische Belastungen. Die Gesellschaft hat es bislang weitgehend versäumt, diese Individuen zu schützen, ein Versagen, das eine breitere Unfähigkeit widerspiegelt, echten sozialen Fortschritt von Ablenkungsmanövern zu unterscheiden.

Die Rezeptor-Philosophie, mit ihrem Schwerpunkt auf Vielfalt, Verständnis und Erforschung, bietet ein dringend benötigtes Gegenmittel zu dieser ‘Woke’-Schauspielerei. Sie fordert ein reicheres, nuancierteres Verständnis der Welt, eines, das überflächliche Erzählungen transzendiert und die Tiefe und Komplexität unter der Oberfläche sucht.

Die Wissenschaft der Neurochemie unterstützt diesen Ansatz. Genau wie eine vielfältige Mischung von Neurotransmittern zu einem ausgeglicheneren und gesünderen Gehirn führt, führt eine vielfältige Mischung von Perspektiven zu einer ausgeglicheneren und gesünderen Gesellschaft. Homogenität, sei es in der Gehirnchemie oder im gesellschaftlichen Diskurs, ist der Gesundheit und dem Fortschritt abträglich.

Angesichts von Ablenkungsmanövern und zynischer Manipulation fordert uns die Rezeptor-Philosophie auf, unserer Suche nach Verständnis und Empathie treu zu bleiben. Sie ruft uns auf zu hinterfragen, zu erforschen und Vielfalt in all ihren Formen zu umarmen. Es ist ein Aufruf, aus der Schauspielerei zu erwachen, hinter den Rauchschleier zu blicken und echten Fortschritt über oberflächliche Erzählungen zu stellen.

Indem wir die Rezeptor-Philosophie annehmen, können wir die komplexe Landschaft der heutigen Welt mit Klarheit und Zielstrebigkeit navigieren. Wir können echten Fortschritt von Ablenkungsmanövern unterscheiden, die Prinzipien der intellektuellen Freiheit und des Widerspruchs hochhalten und uns bemühen, eine Gesellschaft zu schaffen, die nicht nur vielfältig und verständnisvoll ist, sondern auch empathisch und schützend gegenüber ihren am meisten gefährdeten Mitgliedern.

Stellen Sie sich ein paralleles Universum vor

Im großen Theater der globalen Politik verfolgt uns noch immer das Gesicht von Tony Blair, beschmiert mit dem Dreck vergangener Fehlhandlungen. Die Frage “Wo sind die Massenvernichtungswaffen?” hallt durch die Hallen der Zeit, eine schaurige Erinnerung an einen auf falschen Gründen geführten Völkermordkrieg. Blair jedoch, in seinem Hochmut, erinnert sich auch im Jahr 2022 mit Stolz daran. Die Fäden, die er einst zog, tanzen immer noch nach seiner Pfeife, während sein Institut während der ‘Corona-Krise’ Daten für das RIVM bereitstellt.

Stellen Sie sich vor, in einem parallelen Universum würde ein Institut von Wladimir Putin alle Daten während einer globalen Krise liefern. Stellen Sie sich einen russischen Oligarchen vor, der durch seine Verbindung zu einem Pädophilen in Verruf geraten ist, der einen bedeutenden Teil des russischen Agrarlandes aufgekauft hat, der einen digitalen Einblick in das Leben jedes Einzelnen hat und darauf erpicht ist, jedem eine obligatorische Impfung zu verabreichen. Man müsste schon ziemlich abgedriftet sein im Meer der Rationalität, um eine solche Konstruktion für sinnvoll zu halten.

Bedauerlicherweise finden die Psyborgs, Bewohner einer digitalen Realität, die für sie so real ist wie die Luft, die sie atmen, diese Anordnung durchaus schmackhaft. Ihre digitale Realität ist ein Karneval der moralischen Pornographie, bei dem das Virtue-Signalling die Attraktion des Tages ist. In diesem Spektakel versunken, schöpfen sie ihre Energie, ähnlich wie ein Vampir sich vom Blut ernährt. Einigkeit im Denken, wie ein Kompass, der nach Norden zeigt, gibt ihnen ein eigenartiges Gefühl der Zufriedenheit – eine Starrheit, die ihre unerschütterliche Überzeugung widerspiegelt. Sie scharen sich um das Motto: “Widerstand ist zwecklos.”

Werden ihre großen Pläne Früchte tragen? Die Geschichte deutet auf das Gegenteil hin. Der Irakkrieg, ein kleineres Unterfangen im Vergleich, war ein eklatanter Misserfolg. Interessanterweise sind diese Projekte jedoch nicht mit Erfolg als ihrem Endziel konzipiert. Sie sind im Wesentlichen schnelle Bereicherungsschemata, die spektakulär zum Scheitern verurteilt sind, ohne jegliche Konsequenzen für diejenigen, die sie konzipiert haben. Erfolg war einfach nie das eigentliche Ziel.

Martinus 16-07-2023

Martijn Benders has published twenty-six books, eighteen of which are in Dutch. He has been named one of the greatest talents of his time by critics like Komrij and Gerbrandy. He has also written three philosophical works, one of which is in English about the Amanita Muscaria, the Fly Agaric. Publishing on the international stage of The Philosophical Salon, he has also gained international recognition as one of the most remarkable thinkers from the Netherlands.